vers la vie nouvelle (weitere Informationen zum Programm gibt es hier)

Nadia Boulanger (1887-1979)                              „vers la vie nouvelle“ (1918) für Klavier solo

Lili Boulanger (1893-1918)                                    Stücke für Violine und Klavier

                                                                            D’un matin de printemps (1918)

                                                                            Nocturne (1911)

                                                                            Cortège (1914)                                                                         

Rebecca Clarke (1886-1979)                               Sonate für Viola und Klavier (1919)

​George Gershwin (1898-1937)                            3 Préludes (1925), arr. für Violine und Klavier von Jascha Heifetz

Gabriel Fauré (1845-1924)                                   Sonate A-Dur op. 13 (1876) für Violine und Klavier

Zugabe:

Ástor Piazzolla  Milonga del Ángel

 

 
Die eigenen Wurzeln als Inspirationsquelle der Kunstmusik
(weitere Informationen zu den Programm gibt es hier)

Lateinamerika / Spanien

Carlos Guastavino (ARG, 1912-2000)                 „Rosita Iglesias“ für Violine und Klavier

Joaquim Nin i Castellanos (CUB, 1879-1949)     „Rhapsodie Ibérienne” für Violine und Klavier

Alberto Ginastera (ARG, 1916-1983)                    Pampeana Nr. 1 op. 16 für Violine und Klavier

Manuel De Falla (ESP, 1876-1946)                       „Siete canciones popolares españolas“ (arr. Kochanski)

Villa-Lobos (BRA, 1887-1959)                               Sonate Nr. 2 „Desespérance“ für Violine und Klavier

Italien

Luigi Dallapiccola (1904-1975)                             Tartiniana Nr. 2 für Violine und Klavier

Gaetano Donizetti (1797-1848)                            „Variazioni in fa maggiore“ für Violine und Klavier

Nino Rota (1911-1979)                                           Sonate für Violine und Klavier ***

Ottorino Respighi (1879-1936)                             Sonate h-moll für Violine und Klavier P 110

 

*** die Sonate für Violine und Klavier könnte ersetzt werden durch die zwei Charakterstücke

„L’improvviso (un diavolo sentimentale)“ für Violine und Klavier und „Intermezzo” für Viola und Klavier

 

Skandinavien

Niels Wilhelm Gade (DNK, 1817-1890)               Sonate Nr. 2, d-moll für Violine und Klavier

Jean Sibelius (FIN, 1865-1957)                           5 Stücke Violine und Klavier op. 81

Arvo Pärt (EST, 1935-)                                         „Fratres“ für Violine und Klavier

Paul Juon (RUS, 1872-1940)                               Weisse Nächte, Elegie für Violine und Klavier

Edward Grieg (NOR, 1843-1907)                        Sonate G-Dur op. 13 für Violine und Klavier

 

 

Mendelssohn & friends

Felix Mendelssohn (1809-1847)                         Sonate Nr. 1 F-Dur (1820) für Violine und Klavier

Robert Schumann (1810-1856)                           Märchenbilder op. 113 für Viola und Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)            Sonate G-Dur KV 379 für Violine und Klavier

Johann Nepomuk Hummel (1778-1837)            Sonate Es-Dur op. 5/3 für Viola und Klavier

 

 

frei aber einsam

Ludwig van Beethoven                                      Sonate A-Dur op. 30/1 für Violine und Klavier

Rebecca Clarke                                                  Sonate für Viola und Klavier (1919)

A. Dietrich/ R. Schumann/ J. Brahms                F.A.E.-Sonate für Violine und Klavier

                                                                                               Allegro (Albert Dietrich)

                                                                                               Intermezzo (Robert Schumann)

                                                                                               Scherzo (Johannes Brahms)

                                                                                               Finale (Robert Schumann)

zur F.A.E.-Sonate:

Die von Robert Schumann geschriebene Widmung sagt schon fast alles über diese Violinsonate aus, die zu den berühmtesten Zeugnissen für den Freundschaftskult der Romantik gehört: „In Erwartung der Ankunft des verehrten und geliebten Freundes Joseph Joachim schrieben diese Sonate Robert Schumann, Albert Dietrich und Johannes Brahms.“ Als Gemeinschaftswerk der drei befreundeten Komponisten für den von allen verehrten Geiger Joseph Joachim geschrieben, basiert das Werk auf den drei Tönen F, A und E, die jedem Satz als Thema zugrunde liegen und dieses wunderschöne Werk zusammenhalten. Das Kürzel steht jedoch auch für „frei aber einsam“, ein Gefühl, das anscheinend den drei Komponisten gemein war. Aus unserem heutigen Blickwinkel faszinierend zu sehen ist zudem, dass Brahms und Schumann berühmt wurden, während Dietrich total in Vergessenheit geriet, obwohl seine Musik jener seiner berühmten Kollegen nicht nachsteht.