Mirjam Tschopp

Seit ihrem Debüt mit 13 Jahren konzertiert Mirjam Tschopp, geboren in Zürich, gleichermassen auf Geige wie Bratsche als Solistin mit renommierten Orchestern und als Kammermusikerin mit Anne-Sophie Mutter, dem Mandelring-Quartett, Martin Stadtfeld, Nicolas Altstaedt, Maximilian Hornung und bis 2015 mit ihrem Klaviertrio. Sie trat in der Philharmonie Berlin, im Lincoln Center New York, in der Wigmore Hall London, der Philharmonie Köln, in der Tonhalle Zürich und am Lucerne Festival, dem Menuhin Festival Gstaad und dem Verbier Festival auf. Die Uraufführung unter Semyon Bychkov des ihr gewidmeten Violinkonzerts von Nicolas Bacri und ihre CDs der Violin- und Violakonzerte von Ahmed Adnan Saygun sind nur zwei ihrer Projekte mit Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, die eine grosse Resonanz erhalten haben. Die alleinige Preisträgerin des Max Rostal Viola-Wettbewerbs 2000 studierte Violine bei Aïda Stucki, Franco Gulli und Thomas Brandis und Viola bei Christoph Schiller. Sie war Dozentin für Violine, Viola und Kammermusik am Landeskonservatorium Innsbruck und am Konservatorium Zürich und unterrichtet an den Austrian Master Classes. 2018 wurde sie als Universitätsprofessorin für Violine und Viola an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien berufen.

www.mirjamtschopp.com

Riccardo Bovino

In Turin geboren, studierte Riccardo Bovino zuerst in seiner Heimatstadt und setzte sein Klavier-Studium danach an der Musik-Akademie Basel bei Jürg Wyttenbach und Gérard Wyss fort. Dirigier-Studien führten ihn zu Dennis Russel Davies an das Mozarteum Salzburg. Seine Vorliebe für Kammermusik und Gesang führt ihn neben seiner solistischen Tätigkeit mit Künstlern wie Sol Gabetta, David Garrett, Jennifer Larmore, Hans Peter Blochwitz, Renaud und Gautier Capuçon, Patricia Kopatchinskaja, Reto Bieri und dem Quartetto di Cremona zusammen. Wichtige Stationen seiner Karriere waren Auftritte im Musikverein Wien, in der Wigmore Hall London, im Concertgebouw Amsterdam, in der Tonhalle Zürich, im Coliseo Buenos Aires und im Stadtcasino Basel. Er gastierte am Lucerne Festival, dem Menuhin Festival Gstaad, den Settimane musicali Stresa, dem Montpellier Festival, an Les Muséiques Basel, am Grazer Oster-Festival, am Båstad Chamber Music Festival und am Davos Festival. Zahlreich sind die Aufnahmen, die er für cpo, Genuin, panclassics und verschiedene Rundfunkstationen Europas gemacht hat. Er ist Dozent an der Hochschule der Künste Bern.

www.riccardobovino.com